29. Juni 2017

Ist unsere Lebensmittelproduktion in Gefahr?


Meine Lieben,

die Spätnachrichten heute Abend ließen aufhorchen! Gleich das 1. Thema galt der Landwirtschaft mit vielen ihrer Probleme. Eines davon hatte ich erst kürzlich (hier  und  hier) angesprochen...
Heute ging es auch um die unkontrollierte Überproduktion von Agrarprodukten 
zu Lasten der Umwelt!!! 
Eine drastische Folge daraus ist die Tatsache, dass der Anteil der Fluginsekten bei uns mittlerweile um 80% durch unterschiedlichste, menschgemachte Maßnahmen (so z. B. die Monokulturen, chemische Spritzmittel aller Art, chemische Düngemittel aller Art, die drastische Reduzierung der Biodiversität - um nur einige Punkte zu nennen!) reduziert ist!!!

Das bedeutet im Klartext: 
Wenn wir nicht ganz, ganz schnell die Notbremse finden und auch endlich ziehen!!! dann werden unsere Bestäuber bald alle eliminiert (beseitigt, getötet!) sein!!!
Und wenn wir vor diesem Hintergrund begreifen, dass unsere Bienen und andere Flugbestäuber 
wiederum gut 80% unseres Obstes, unserer Gemüse und auch einige Körner-und Ölfrüchte bestäuben, 
kommen wir doch nicht umhin, auch zu erkennen, dass wir dann künftig auf ganz viele Lebensmittel verzichten müssen! So auch die Erkenntnis der heutigen Nachrichten im TV!
Denn Obst wird dann vermutlich mit Diamanten aufgewogen werden! Wird man wirklich erst dann erkennen, was wir als Menschen wirklich zum Leben brauchen???


Eine sehr übertriebene, tendenziöse und verzerrte Schilderung meint Ihr vielleicht? 
Die Zahlen sprechen da leider eine mehr als deutliche Sprache! 
Und ich greife nur auf, was heute im ZDF der Aufmacher der Nachrichtensendung war!
Aber ich muss auch ganz ehrlich sagen, ich verstehe es absolut überhaupt nicht, dass die Verantwortlichkeiten da immer wieder hin und her geschoben werden! 
Dass Lobbyismus und Gewinnmaximierung alle Vernunft und alle Verantwortung in die Ecke stellen (können) ist eine untragbare Situation! Es gilt zu handeln! Jetzt!



Noch einmal zur Verdeutlichung: das Aussterben der Bienen hätte immense Auswirkungen auf das ökologische Gleichgewicht unserer Erde. Ihr Schutz ist daher die gemeinschaftliche Aufgabe von uns allen und es sollten dafür große Anstrengungen unternommen werden!  



Die Wenigsten von uns werden zu Entscheidungsträgern gehören...und direkten Einfluss auf notwenige Änderungen nehmen können...
Dennoch können wir "Kleinen" einiges tun...unterschätzt da Eure Möglichkeiten bitte nicht! 

Ich werde Euch jetzt hier in lockerer Weise darstellen, was z. B. die Bienen für uns leisten    
u n d    
was wir für den Erhalt des noch vorhandenen Bienenbestandes tun können.


Damit es nicht zu "trocken" wird, streue ich Bilder aus meinem Garten dazwischen. Hierbei handelt es sich um Blühpflanzen, die alle als Insektenweiden angesehen  werden können, und die jetzt auch alle in unserem Garten zu finden sind. Dabei ist dieser Garten wirklich klein (hinter dem Haus lediglich 240 m²), aber es ist unschwer zu erkennen, das Artenvielfalt auch auf kleinem Raum gegeben sein kann...




Unsere Honigbienen und die Wildbienen fliegen zur Vegetationszeit unermüdlich von Blüte zu Blüte, um Blütenstaub (sog. Pollen) und Nektar zu sammeln. 



 Nach jedem "Besuch" einer Blüte ist die kleine Biene regelrecht mit Pollen eingestäubt.



  Fliegt sie nun zur nächsten Blüte, dann überträgt sie den "mitgebrachten" Pollen und bestäubt dadurch diese Blüte.



  Auf diese Weise tragen die Bienen ganz wesentlich zur Vermehrung von Pflanzen bei. Das ist ein unermesslich wertvoller Dienst, den sie hierbei dem Naturhaushalt 
und letzlich uns Menschen erbringen.



 Ich hatte es oben schon erwähnt: In der Landwirtschaft bestäuben Bienen etwas 80% der Nutzpflanzenarten.



   Neben unseren Nutz- und Zierpflanzen bestäuben die Bienen auch die meisten Wildpflanzen. 
Damit sichern sie den so notwendigen Erhalt der Artenvielfalt (Biodiversität)!



 Die liebevolle Auszeichnung als "fleißiges Bienchen" benannt zu werden, ist für die Biene hoch verdient, denn sie spielt für unser aller Ernährung und den Erhalt der biologischen Vielfalt eine äußerst wichtige Rolle!



 Die Biene ist ein regelrechter "Workaholic"! Sie fliegt bis zu 15 mal am Tag aus und besucht dabei insgesamt zwischen 3.000 und 5.000 Blüten in einem Radius von bis zu 2 Kilometern!



 Der Wert der Bienen wird gerade versuchsweise in Zahlen erfasst. 
Der wirtschaftliche Wert schon alleine von der Bestäubungsleistung der Bienen für die Landwirtschaft wird für Europa auf 65 Milliarden Euro jährlich geschätzt,  und weltweit auf 
weit über 300 Milliarden Euro.
...und ich bin überzeugt, diese Einschätzung beziffert den tatsächlichen Bestäubungswert höchst unzureichend...! Denn... 


Ein Drittel der weltweiten Nahrungsproduktion hängt direkt oder indirekt von der Arbeit der Bienen ab!


 Wenn man das Alles weiß, kann man doch nur für unsere fleißigen Helfer (Bienchen und Co) schwärmen und sich auf ihre Seite stellen! Oder?!!



Mit nur wenigen Maßnahmen könnt Ihr ALLE diesen nützlichen Insekten sprichwörtlich gesehen "unter die Flügel" greifen!



 Im Garten, auf dem Balkon, auf dem Fensterbrett oder auf der Terrasse sind Blühpflanzen mit offenen (nicht gefüllten) Blüten eine wichige Nahrungsquelle für Bienchen und Co.



 Wichtig ist dabei, dass zu jeder Jahreszeit ein gutes Angebot an sogenannten Trachtpflanzen oder Bienenweiden zur Verfügung steht!



 Im Frühling ist mit der Obstbaumblüte, den blühenden Beerenobstsorten und weiteren Frühjahrsblühern der Tisch reich gedeckt.



 Im Sommer, der Hochzeit unserer Vegetation, hungern die Bienen paradoxerweise oft!



 Das liegt zum Teil daran, dass wir auch etliche Pflanzen haben, die keine Pollen und
 keinen Nektar haben!!!



 Dazu gehören leider unsere viel geliebten Geranien!  



 Auch die Fleißigen Lieschen und die Petunien bieten kaum Nektar und Pollen!



  Und viele hoch gezüchtete, gefüllte Blüten haben gar keine Staubbeutel mehr oder diese sind derart eng von Blütenblättern umhüllt, dass kein Insekt "Zutritt" findet!



Wenn Ihr helfen wollt, dann gestaltet Euer grünes Reich (selbst wenn es nur ein einziger Blumenkasten ist!) ganzjährig so, dass vom zeitigen Frühling bis weit in den Herbst dort Nahrung für unsere Flugbestäuber zu finden ist.



 Wenn Ihr die Möglichkeit habt, greift auf verschiedene Pflanzenarten zurück, denn die "Geschmäcker" sind auch bei den Insekten verschieden!



 Gleichzeitig würdet Ihr damit die biologische Artenvielfalt in Eurem Einflussbereich fördern!
Denn nach neuesten Erkenntnissen sind schätzungsweise 20.000 Blütenarten, die vielen Bienen als Nahrung dienen, in Gefahr, in den nächsten Jahrzehnten zu verschwinden. 
Lasst uns dagegen steuern!



 Sehr gute Trachtpflanzen oder Insektenweiden sind übrigens blühende Kräuter!



 Ein weiterer Aspekt, wie wir den Insekten helfen können, ist der, 
ihnen geeigneten "Wohnraum" anzubieten!



Wenn Ihr Pflanzenschutz- oder Stärkungsmittel einsetzt, verzichtet auf die chemische Keule!
Vermeidet unbedingt bienengefährliche Produkte!



 Nehmt biologische Mittel!



Es sind einige sehr bienenverträgliche Produkte im Handel!



Informiert Euch zu diesen alternativen Wirkstoffen!



Es gibt unbedenkliche Mittel zur Bekämpfung von Schädlingen und Pflanzenkrankheiten.



 Oftmals kommen dabei Wirkstoffe zum Zug, die in anderen, fernen Ländern (vielfach von der Urbevölkerung) seit Jahrhunderten erfolgreich angewandt werden (z. B. Neemprodukte).



  Oder aber, Ihr setzt selbst Spritzbrühen aus und mit heimischen Pflanzen an...



Auch hier gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten!
Ich werde hier in meinem Blog immer wieder davon berichten!



 Mit diesen aufgeführten Maßnahmen könnt Ihr  einen weiteren, sehr verantwortungsvollen Beitrag zum Schutz von Bienchen und Co leisten.



...und vergesst bei all dem nicht, die Biene braucht uns nicht! Sie könnte, wie Viele(s), wesentlich besser leben, gäbe es uns Menschen gar nicht...!
Aber wir, wir brauchen die Bienen! Unbedingt!
Daher ist es so ungeheuer wichtig, dass wir sie und ihre Artgenossen schützen,
auch, indem wir 
ihren Lebensraum und ihre Nahrungsquellen erhalten.




Meinen Lieben, ich bin jetzt fix und alle! Ich vertippe mich nur noch...
Die Verlinkungen daher morgen!
Habt eine gute Nacht und eine ideenreiche Restwoche!


Eure Heidi



Donnerstag - ein neuer Tag  und  auf gehts zur Verlinkung mit:
einfach, nachhaltig besser leben mit 6 tollen Bloggerinnen,

26. Juni 2017

Rosenträume mit Live-Musik



Meine Lieben,

das war ein sehr ereignisreiches Wochenende. In diesem Post nehme ich Euch mit zu den 


"Klingenden Gärten"

auf Finkenrech


"Lustwandeln, schlemmen, staunen, entspannen und neue Kraft sammeln für den Alltag. Die „Grüne Oase“ des Landkreises Neunkirchen präsentiert sich an diesem Tag (25. Juni) auf eine ganz besondere Art. Die Gärten sind nicht nur erfüllt von Duft- und Blütenpracht, sondern auch von musikalischen Klängen."

... so die Ankündigung der
Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises Neunkirchen (Saarland)

 


 

Auf drei Bühnen spielten Musiker und Bands aus den verschiedensten Genres für Jung und Alt. Es war für jeden Musikgeschmack das Passende dabei. Für den kulinarischen Genuss war ebenfalls bestens gesorgt. So bot z.B. das Restaurant “Orangerie im Landhotel Finkenrech“ prall gefüllte Picknickkörbe an, deren Inhalt man im Garten, umrahmt von Musik , genießen konnte. 
Hier könnt Ihr jetzt mit mir durch den Park schlendern... 



Beginnen wir im Rosengarten...


Hier sind die Wege wie eine Rose mit ihren Blättern und ihren Blüten gestaltet. Aus der Vogelperspektive würde man das noch viel besser erkennen...









 


















 






 
Bequem auf einer Holzliege ruhend, diesen Himmel sehen, die herrlichsten Blumendüfte einatmend und dann ein Chor, der wundervolle Lieder singt...
Das ist tiefste Freude und Erbauung pur...




So klein darf man die Menschen zeigen, die hier picknicken...denn man kann sie im Einzelnen ja nicht erkennen...Alles gut!




Auf der "Staudenstraße"...
 




 Parallel zur Musikveranstaltung präsentierten die Rosenvereine aus dem Landkreis Neunkirchen ihre Kreisrosenschau.Hiervon durfte ich Fotos machen und die zeige ich Euch jetzt:








































 Auf dem Rosen- und Gartenmarkt konnte man Rosen, Kräuter, Stauden, Gartenaccessoires u.v.m. käuflich erwerben.



...und diese Keramiktafel hatte es mir angetan! Ihr wißt sicher Alle schon warum!?!!
Ja, genau, weil das auch in weiten Teilen meine Philosophie ist...!!!



 Jetzt noch schnell zu Tabea, Annika, Christa und Ghislana...

 






Hier mein 12-tel Blick im Juni für die liebe Tabea. Welch unglaubliche Kraft steckt doch in unserer Natur!?!! Könnt Ihr die Szenerie überhaupt noch erkennen? Es ist alles zugewuchert.
Wirklich viel sieht man von dem Saaraltarm nicht mehr...Man muss schon genau hinschauen...
Das sollten wir eigentlich viel öfter tun...genau hinschauen...
...nicht nur mit den Augen, sondern auch mit dem Herzen...





Und jetzt schaut Euch dieses "Schauspiel" an. Ist das zu glauben? Die Fotos aus den Vormonaten bei Annika und ihrem "Grünen Himmel" - es ist gravierend, irgendwo unfassbar
und faszinierend zugleich!

Wir dürfen die Welt der Wunder, der Naturwunder erleben!




Mein Freund - mein Walnussbaum - er hat es geschafft...! Ich bin so dankbar!



Unsere Haustüre liegt im Sommer am Abend immer im vollen Sonnenlicht...
...da sind die Bilder leider etwas grell...Entschuldigt!



Ich mache jetzt nicht mehr viele Worte, sondern verabschiede mich für heute,
aber nicht ohne Euch einen ganz wunderbaren Wochenstart zu wünschen!


Eure Heidi




Verlinkt wird dieser Post noch mit 
Tabea,  
und  Christa